innere Blockaden lösen - Therapie zur inneren Freiheit

Paartherapie & Paarberatung in Zürich

Mit meinem systemischen Paartherapie Ansatz unterstütze ich Paare in der Eheberatung & Beziehungsberatung. Gemeinsam erarbeiten wir Lösungen für Ihre Konflikte.


Mit der systemischen Paartherapie biete ich Paaren den geschützten und professionellen Rahmen, um gemeinsam in einen Prozess einzusteigen, der die Beziehung langfristig verbessern und stärken kann. Mit Engagement, Offenheit und Geduld können Paare durch Therapie und Beratung beträchtliche Verbesserungen in ihrer Beziehung erreichen.

 

Was ist Paartherapie und Paarberatung?

Paartherapie ist eine professionelle Beratungsform, die Paaren hilft, ihre Beziehung in einem neuen Licht zu erkunden und zu beleben. Die Paarberatung öffnet Räume, um gemeinsam Möglichkeiten zur Veränderung aufzudecken, Ihre bestehenden Ressourcen zu identifizieren und die positiven Motive Ihrer Partnerschaft zu reaktivieren, damit diese Kraftquellen erneut für Sie erreichbar sind.

 

In unserer schnelllebigen und dynamischen Welt ist es essenziell, sich immer wieder neu zu begegnen. Inmitten ständiger Veränderungen verlieren sich Paare leicht aus den Augen. Oft übernehmen Alltagsroutinen und Gewohnheiten die Führung und trüben den Blick für unsere Lieben. Die Paartherapie zielt darauf ab, Ihr gegenseitiges Bewusstsein zu stärken und Ihre Beziehung in den Vordergrund zu rücken. 

 

Welche Themen können in einer Paartherapie auftauchen? 

In einer Paarberatung können zahlreiche Themen behandelt werden, die die Beziehung und das Zusammenleben eines Paares betreffen. Dazu können gehören:

 

Kommunikationsprobleme: Oft haben Paare Schwierigkeiten, sich richtig auszudrücken oder die Anliegen des Partners oder der Partnerin zu verstehen. 


Konflikte und Streitigkeiten: Diskrepanzen können in jeder Beziehung auftreten. Wichtig ist, dass es darauffolgend auch einen gemeinsamen konstruktiven Lösungsprozess gibt. 

 

Unzufriedenheit im Beziehungsalltag: Routine und Langeweile können die Beziehung belasten. Hier kann die Beziehungsberatung dabei helfen, neue Perspektiven zu finden und den Alltag wieder spannender zu gestalten. 

 

Intimitäts- und Sexualprobleme: Viele Paare haben Schwierigkeiten, über ihre sexuellen Bedürfnisse zu sprechen oder sind unzufrieden mit ihrem Sexualleben. Paartherapie kann einen sicheren Raum schaffen, um diesen Themen ihren gebührenden Platz zu geben.

 

Affäre – oder das Gefühl verraten worden zu sein: Ein Vertrauensbruch kann tief verwurzelte Emotionen und Unsicherheiten auslösen. Durch Paartherapie kann daran gearbeitet werden, Vertrauen wieder aufzubauen und Vergebung zu ermöglichen.

 

Trennungswunsch: Paarberatung bedeutet nicht, dass die Paare ausnahmslos wieder zueinander finden. Es kann sein, dass ein Paar nach einer Reflexion zum Schluss kommt, dass es besser ist, getrennte Wege zu gehen.   

 

Finanzielle Streitpunkte: Auseinandersetzungen über finanzielle Angelegenheiten sind in Beziehungen sehr oft anzutreffen.

 

Lebensveränderungen: Große Veränderungen wie Arbeitsplatzverlust, Umzug, Geburt eines Kindes oder der Eintritt in den Ruhestand beeinflussen die Beziehungsdynamik.

 

Probleme mit Nähe und Distanz: Die Kunst, Nähe und Unabhängigkeit in einer Beziehung in einer gesunden Balance zu halten, ist für viele eine Herausforderung.

 

Umgang mit Krisen und Trauer: Ob Krankheiten, der Verlust einer geliebten Person oder andere Schicksalsschläge - die Bewältigung von Krisen und tiefer Trauer kann Beziehungen stark beanspruchen… Und auch stärken.

 

In der Paartherapie finden Sie einen sicheren Ort, um all diese Themen offen anzusprechen und gemeinsam mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin Lösungswege zu finden.

 

Tipps aus der Paartherapieforschung

Die Paartherapieforschung hat verschiedene wirksame Strategien und Methoden hervorgebracht, die in einer Partnerschaft angewendet werden können. Hier sind einige nützliche Tipps für Sie zusammengefasst:

 

Anerkennung und Wertschätzung: Zeigen Sie sich regelmässig, dass Sie sich schätzen und achten. Ein positives Gefühl zueinander ist eine starke Grundlage für eine gelingende Beziehung. Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass Paare, die sich oft Wertschätzen und Anerkennen auch viel schneller aus Streitereien und Negativspiralen herauskommen. 

Zeit zu zweit: Planen Sie regelmässig gemeinsame Aktivitäten, um Ihre Beziehung frisch zu halten und gute Erinnerungen zu schaffen. Das müssen nicht grosse Events sein. Vielleicht schauen Sie mal gemeinsam die Sterne auf dem Balkon mit Decke und Tee an. Oder Sie verstecken vor einem Spaziergang einen Prosecco auf dem Weg und überraschen damit. Seien Sie kreativ.

Selbstfürsorge: Sie können nur dann für andere sorgen, wenn Sie auch gut für sich selbst sorgen. Ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung sind für alle wichtig. Nehmen Sie sich auch regelmäßig Zeit für Ihre seelische Gesundheit.


Offene Kommunikation: Äussern Sie Ihre Gefühle, Bedürfnisse und Erwartungen klar und respektvoll und nehmen Sie sich Zeit, sich gegenseitig zuzuhören. Das ist gar nicht so einfach, wie es sich liest. Zuhören und sich verstehen ist ähnlich wie ein Tanz, in dem mal die eine und dann die andere Person führt. 


Aufmerksamkeit und Präsenz: In der schnelllebigen Welt heutiger Tage kann es leicht passieren, dass man sich auseinanderlebt, ohne es zu bemerken. Versuchen Sie, bewusst präsent zu sein, wenn Sie Zeit mit ihrem / ihrer Liebsten verbringen.


Respektieren Sie die Einzigartigkeit Ihres Partners / Ihrer Partnerin: Jeder Mensch ist anders und das ist auch gut so. Leider enden Versuche eine Person zu ändern meistens auf dem Scheiterhaufen. Was aber nicht heisst, dass alles akzeptiert werden muss. Nachhaltige Veränderung kommt aber von innen und kann meist nicht einfach von aussen eingefordert werden. 


Unterstützung in schwierigen Zeiten: Die Qualität einer Beziehung wird nicht nur in guten Zeiten definiert, sondern vor allem daran gemessen, wie Sie einander in schwierigen Zeiten unterstützen. Zeigen Sie sich, dass Sie füreinander da sind, wenn dunklere Zeiten kommen.

 

Die Paartherapieforschung zeigt, dass eine gesunde und befriedigende Partnerschaft zwar Arbeit und Investition erfordert, aber die Belohnungen den Aufwand um Längen übersteigen. Jeder Konflikt, der gemeinsam überwunden wurde, rückt das Paar näher zusammen. 

 

Wann hilft eine professionelle Paartherapie? 

Wenn Sie merken, dass Sie in negativen Mustern feststecken, die Sie selbst nicht durchbrechen können, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eine Paartherapie oder ein Einzelcoaching können dabei helfen, Stress zu reduzieren, innere und äussere Konflikte zu lösen, die Kommunikation zu verbessern und die Beziehung zu stärken.

 

Führt eine Paartherapie zum raschen Erfolg? 

Die Geschwindigkeit bis zum Erfolg in der Paartherapie variiert stark und hängt von zahlreichen Faktoren ab. Dies beinhaltet die Komplexität der erlebten Probleme, die Bereitschaft und Offenheit der Beteiligten, in den Prozess einzusteigen, von den vorhandenen Ressourcen und von der Fähigkeit, Veränderungen herbeizuführen und umzusetzen. Manchmal können bedeutende Fortschritte in sehr wenigen Sitzungen erzielt werden, während andere Paare einen längeren Therapieprozess benötigen. Wichtig ist auch die Beziehung zum Paartherapeuten / zur Paartherapeutin. Wenn das nicht stimmt, ist die Therapie oft nicht zureichend wirksam. 

 

Es gilt zu betonen, dass Paartherapie generell kein Zauberwerk ist und Investitionen einfordert. Sie bietet dafür den geschützten und professionellen Rahmen, um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, die die Beziehung langfristig verbessern und stärken können. Mit Engagement, Offenheit und Geduld können Paare durch Therapie in der Regel beträchtliche Verbesserungen in ihrer Beziehung erreichen.

 

Jann Weibel Paartherapie Einzeltherapie Familientherapie Mediation

Sie möchten mehr über Paartherapie erfahren? Ich freue mich auf Sie!

Jann Weibel, MSc.
Einzel-, Paar- und Familientherapeut
Supervisor & Mediator

[email protected]


   

Systemische Therapie & Paarberatung Zürich


Praxisgemeinschaft, Schulhausstrasse 64, 8002 Zürich,
oberhalb des IEF Weiterbildungsinstituts